EXPELLIARMUS

Multicenter randomized controlled trial exploring postoperative complications and mobilization following major abdominal surgery with vs. without fitness tracker-based feedback


Multizentrische, randomisierte, kontrollierte Studie zur Untersuchung postoperativer Komplikationen und Mobilisierung nach großen abdominalchirurgischen Operationen mit oder ohne Feedback über einen Fitness-Tracker

Überblick
Die postoperative Mobilisierung chirurgischer Patienten stellt nicht nur einen wichtigen Schritt der Genesung dar, sondern dient auch dem Zweck, Komplikationen zu vermeiden. Thrombosen und damit assoziierte Embolien, Pneumonien, Bettlägerigkeit und fehlende Selbstständigkeit beispielsweise werden mit mangelnder körperlicher Aktivität in Verbindung gebracht. Eine frühe Mobilisierung und kurze Liegedauer sind daher für Patienten und Kliniken erwünscht.
Moderne technische Hilfsmittel ermöglichen eine akkurate Messung der körperlichen Betätigung weit über gängige Vitalparameter hinaus. Sogenannte „Fitness Tracker“, oder auch „Wearables“, geben nicht nur Sportlern Feedback über ihre Leistungen, sondern können auch Patienten und Ärzte über die Wiederherstellung der Belastbarkeit Auskunft geben.
Mögliche Vorteile von Fitnesstrackern im Krankenhaus sind:
 

1/4

Fitness-Armbänder erlauben ein fortlaufendes Feedback (Rückmeldung) über die Anzahl der zurückgelegten Schritte, welches auf Patienten motivierend wirken soll und somit zu einer gesteigerten Mobilisierung (Bewegung) führen könnte.Fitness-Armbänderermöglichen eine objektive und nachvollziehbare Messung der körperlichen Aktivität (z.B. Anzahl der zurückgelegten Schritte). Fitness-Armbänder ermöglichen eine vereinfachte Vermittlung von Bewegungszielen (z.B. eine bestimmte Schrittzahl pro Tag). Neben Physiotherapie, Pflege, Ärzt*innen und eigenem Antrieb kann dadurch ein zusätzlicher Anreiz zur Mobilisierung gesetzt werden. Expelliarmus ist eine multizentrische, randomisierte kontrollierte Studie. Alle in die Studie miteingeschlossenen Patienten werden während ihres Klinikaufenthaltes mit einem „Fitness Tracker“ ausgestattet. Die Hälfte davon bekommt nach Randomisierung täglich eine Schrittzahl als Ziel gesetzt und wird dazu angehalten, dieses wenn möglich zu erfüllen. Die übrigen Teilnehmer bekommen ein abgedunkeltes Display und somit weder ein Ziel, noch Feedback.

 

Ziele

Hauptziel der Studie ist es zu untersuchen, ob durch die Verwendung von täglichen Schrittzielen in Kombinationen mit einem Fitness-Armband, welches Rückmeldung über die zurückgelegten Schritte gibt, bei Patienten nach großen Bauchoperationen weniger Komplikationen auftreten als bei Patienten ohne diese Unterstützung (also ohne Schrittziele und ohne Rückmeldung über ein Fitness-Armband). Weitere Ziele sind neben der Erfassung der Komplikationen auch die Erhebung der Lebensqualität, der Dauer des Krankenhausaufenthaltes sowie der Erholung und Aktivität, die Durchführung eines Gehtests am 6. Tag nach der Operation, die Erholung der Darmfunktion und die Erfassung der postoperativen Schmerzen sowie mögliche Stürze während des stationären Aufenthaltes.

 

Termine

Im Rahmen der Studie sollen an 15 Standorten in Deutschland insgesamt 350 Patienten in die Studie eingeschlossen werden.

© 2020 by SIGMA Studies.

  • Twitter - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook